See von Morgins (Troistorrents)

Im Kessel des Pertuis, in der Nähe der französischen Grenze, liegt ein See, umgeben von einem wunderschönen Flachmoor, der von mehreren Gebirgsbächen und Quellen gespeist wird. Diese Lebensräume sind regelrechte Paradiese für zahlreiche Sumpf- und Wassertierarten (Amphibien, Libellen und andere Insekten, Wasservögel usw.).

Der See von Morgins ist vor allem bekannt für seine Amphibien. In der Tat verlassen jedes Jahr anfangs Frühling mehr als 10 000 Erdkröten und mehrere Tausende Grasfrösche und Bergmölche ihr Winterquartier - die umliegenden Wälder - um im See ihre Eier zu legen. Es handelt sich um die bedeutendsten Populationen dieser Arten im Wallis. Sobald die Laichzeit vorüber ist, kehren die erwachsenen Tiere mehrheitlich zurück in den sicheren Wald oder in benachbarte Wiesen. Im Sommer, nach ihrer Metamorphose von der Kaulquappe zum erwachsenen Tier, verlassen auch die jungen Amphibien den See und verteilen sich in der Umgebung. Um das Massaker auf der Strasse zum Pas de Morgins in Grenzen zu halten (Hunderte von überfahrenen Tiere), wurden Amphibiendurchgänge errichtet. Am östlichen Seeufer befindet sich ein von den Spaziergängern geschätzter Pfad. Die kleinen Hänge, Weiden und dunkelgrünen Fichtenwälder, die den See umgeben, tragen zur harmonischen Atmosphäre des Ortes bei.

© Iterama