Aue Magady © Pro Natura Wallis

Naturschutzgebiet Honeye-Magadi

Eine Auenwaldrelikte

Das Schutzgebiet befindet sich auf dem Talboden im Obergoms, auf dem Gemeindegebiet von Münster-Geschinen. Das Ziel ist die Förderung der Feuchtlebensräume als wichtiges Libellenhabitat auf der linken Seite der Rhone. Das Gebiet besticht durch kleine Auenwaldrelikte, einem ehemaligen Seitenlauf der Rhone, Feuchtwiesen und teilweise traditionellen Mähwiesen.

Mit dem Kauf der alten Kiesgrube 1993 konnte Pro Natura die Zuschüttung dieses wichtigen Biotopes verhindern. Dies war der eigentliche Startpunkt für weiter Projekte im Zusammenhang mit Gewässern im Gebiet. 2002 erwarb Pro Natura eine weitere Parzelle, um ein neues Biotop zusammen mit einer Privatperson zu bauen. Gleichzeitig wurde eine neue Zuleitung gegraben, damit der alte Rottenlauf nun wieder Wasser führt. Zwischen 2006 und 2010 konnte durch einen Bodentausch im Gebiet des Magady-Grabens ein Teil eines wertvollen Feuchtgebietes erworben und vor einer vor Drainage bewahrt werden.

Pro Natura Wallis lässt alle 5 Jahre eine Erfolgskontrolle punkto Entwicklung der einzelnen Teilbiotope durchführen. Auch die letzte Erfolgskontrolle von 2017 bestätigte die Wichtigkeit des Standortes für die Libellen auf dem ansonsten mehr und mehr intensiv genutzten Gommer Talboden.
 

Wo
Münster-Geschinen