Arnika_montana

Naturschutzgebiet von Binnegga

Obwohl die Trockenwiesen von Binnegga geschützt sind und in einem kantonalen Landschaftsschutzgebiet liegen, wurde des Gebiet schon länger untrnutzt. Entsprechend verbuschten die Flächen zusehends. Durch den Kauf mehrerer Parzellen begann Pro Natura Wallis mit jährlichen Aufwertungsmassnahmen.Zuerst galt es, die Büsche und Baumgruppen zu reduzieren und damit sonnige Freiflächen zu schaffen. Heute halten sich verbuschte und unverbuschte Flächen die Waage. 

Das Pro Natura Schutzgebiet wird seit 2008 in einem Turnus mit Ziegen und Schafen beweidet. 2013 fürhrte Pro Natura die erste Erfolgskontrolle durch. Als Indikator für die ökologische Qualität sollte die Anzahl der Rote-Liste-Arten bei den Tagfaltern untersucht werden. Insgesamt wurden 65 Tagfalterarten in diesem kleinen Gebiet gezählt. Ein bemerkenswerter Fund stellte das Schlehen-Grünwidderchen dar (Rhagades pruni) (Bild unten). Dies unterstreicht die hohe Bedeutung dieses Schutzgebietes. 

Der Blick auf den Grenzgipfel fasziniert, und die Trockenmauern, die unter Mithilfe von Pro Natura wieder aufgebaut wurden, säumen den sandig-steinigen Pfad nach Binnegga. Ein schön gefährtes Smaragdeidechsen-Männchen huscht unter eine Berberitze. Man kann weitere seltene Arten dieses Lebensraumtyps beobachten: Apollofalter, Dukatenfalter oder rare Hummelarten.
 

Wo
Ernen